Tag: Österreich

Ausstellung „Tschuschenkofferhabitat“, Wien

– Über den Wohnraum der berühmtesten Flüchtlingsfamilie unserer Kultur –

10 Inszenierte Fotografien (30×45 cm, Chroma Lux,)

In den 70iger Jahren war der Begriff „Tschusch“ eine abfällige Bezeichnung
eines Ausländers, meist aus Jugoslawien kommend. Der „Tschuschenkoffer“ war
der Plastiksack, der oft anstatt eines Koffers verwendet wurde. Die meisten
Flüchtlinge der jüngeren Geschichte kamen ebenfalls mit Plastiksäcken bei
uns an. Im Zuge der ganzen Debatte um unsere Leitkultur und deren
Vermittlung bin ich auf die berühmteste Flüchtlingsfamilie unserer Kultur
gestoßen – die Heilige Familie zu Weihnachten. Sie würden heute wohl auch
mit Plastiksack reisen. Statt einer Krippe, bewohnen sie ab jetzt ihren
Plastiksack.

Fotoausstellung von Irene Kernthaler-Moser im Club-Alpha, Wien

Eröffnung eupax Beratungsstelle Linz

Konflikt – Krise – Gewalt sind die Themen, bei denen wir Ratsuchende unterstützen. Phaemotherapeutin Nicole Wöss stellte unseren Ansatz und Arbeitsweise einen interessierten Publikum bei der Eröffnungsverantstaltung vor:

Nicole Wöss

Nicole Wöss

Konflikte lösen lernen

Krisen bewältigen und wachsen

Gewalt beenden

20160915_eupax_linz_calexanderschwarz_068

Nicole Wöss und Joachim Lempert

20160915_eupax_linz_calexanderschwarz_11320160915_eupax_linz_calexanderschwarz_109

Nach dem Fachvortrag von Joachim Lempert war Raum für Gespräch und Diskussion. Weitere Infos zur neuen Beratungsstelle finden Sie unter: eupax-Linz

euline Hotline

euline Hotline, Foto aus: Jakzus: F65.4 -Verbrechen / Misdeed / อาชญากรรม

20160915_eupax_linz_calexanderschwarz_091

20160915_eupax_linz_calexanderschwarz_126

Fotos von Alexander Schwarz, Wien

Eupaxtreffen in Weyregg / Österreich

20120505-113504.jpg

20120505-113427.jpg
Augenblicklich findet das erste Eupaxtreffen dieses Jahres statt. Beteiligt sind Gewaltberater und Tätertherapeuten aus drei verschiedenen Ländern: Österreich, Deutschland und Luxemburg. Wie immer gibt es viel Neues und Interessantes auszutauschen und zu erarbeiten. Konkreteres dazu später mehr…

Grad im Moment ist ein weiterer Kollege hinzugestoßen. Gegen Abend erwarten wir einen weiteren Kollegen aus Österreich.

Gewaltberatung in Wien

In jedem Bundesland Österreichs konnten gewalttätige Menschen Gewaltberatung erhalten – außer in Wien. Ab sofort ist jetzt auch in Wien ein Gewaltberater tätig. Herbert Oswald führt Gewaltberatung in freier Praxis durch. Erreichbar ist er über die Nummer der euline: 0820 – 439 258 (entspricht dem Wort GEWALT auf der Tastatur.)

Häusliche Gewalt im Zillertal

Am gestrigen österreichischen Nationalfeiertag (26.10.) tötete ein Mann seine Ehefrau. Die Familie wurde  – wieder – als völlig unauffällig beschrieben. Wenn der Mann von der Täterhotline gewusst und angerufen hätte, hätte dann die Tat vermieden werden können?

2 Familiendramen an einem Wochenende in Österreich

In Österreich wurden an einem einzigen Wochenende in zwei Familien Menschen von ihren Angehörigen schwer verletzt bzw. getötet:

„Familiendrama im Bezirk Gänserndorf: In Haringsee hat ein Mann (52) seine Ex-Ehefrau (47) erstochen. Nach der Tat erhängte er sich selbst. Das Paar lebte in Scheidung.“ 10.10.2011 (Heute.at)

„Zu einer Bluttat ist es in der Nacht auf Montag in Wattens in Tirol (Bezirk Innsbruck-Land) gekommen. Laut Polizei stach eine 56-jährige Frau ihren 45-jährigen Lebensgefährten mit einem Küchenmesser nieder. Zuvor dürfte es ersten Ermittlungen zufolge zu einem Streit in der gemeinsamen Wohnung gekommen sein. Der Mann wurde mit schweren Verletzungen in die Innsbrucker Klinik eingeliefert.“ 10.10.2011 (Heute.at)

Mit unserer Hotline für Täter und Täterinnen wollen wir solche Taten im Vorfeld verhindern. Wir möchten, dass die TaterInnen uns anrufen, statt gewalttätig zu werden. Wir wollen mit ihnen Lösungen finden, die Gewalt überflüssig macht. Aber dazu müssen sie von uns erfahren, bevor sie solche Taten begehen. Das ist das größte Problem.