Schlagwort-Archiv: Hotlineanrufe

Presseerklärung der eupax zur Studie Gewalt gegen Frauen 2012 (Europ. Agentur f. Grundrechte)

Täterhotline verhindert Gewalt

Die Täterhotline euline arbeitet seit 10 Jahren erfolgreich. Menschen mit einem Gewaltproblem erhalten anonym, schnell und wirksam professionelle Unterstützung. Gewalt wird auf diese Weise dort bekämpft, wo sie entsteht: beim Täter.

Angesichts der Ergebnisse der Studie zur Gewalt gegen Frauen, die von der Europäischen Agentur für Grundrechte veröffentlicht wurden, verweist der Fachverband für Gewaltberatung und Tätertherapie EUPAX auf die Erfolge seiner Telefonhotline für Täter, die sich seit 10 Jahren als ein wirksames Angebot zur Krisenintervention und zum Schutz vor weiterer Gewalt erwiesen hat.

Laut Studie wenden sich nur 15 Prozent der Opfer von Gewalt an die Polizei. Ein Großteil der Gewalt im Bekannten-, Freundes- und Familienkreis bleibt weitestgehend im Dunklen. Dass auch viele dieser Täter bereit sind, aus ihrem gewalttätigen Verhalten auszusteigen, zeigt die Erfahrung der Täterhotline. In 90% der Fälle erfolgt über sie eine Vermittlung an Gewaltberatungsstellen, die die Klienten befähigen, Konflikte gewaltfrei zu lösen.

Täterhotline      www.euline.eu

Fachverband     www.eupax.eu

Kontakt:

Joachim Lempert            +43 – (0)676 – 64 65 699

Wolfgang Brandt             +49 – (0)173 – 865 96 65

Gewaltbereite Mädchen und junge Frauen

„Für ein paar Euro: Sie überfallen eine 42-Jährige an einer Tram-Haltestelle, verprügeln sie und treten auf sie ein. Die Frau stürzt ins Gleisbett. Anschließend flüchten die drei 13-jährigen Mädchen.“ (Quelle: Der Tagesspiegel online v. 21.02.2009) .

Dies ist eines von vielen Beispielen, das sich in den Medien findet. Die Gewaltbereitschaft weiblicher Personen steigt in den letzten Jahren kontinuierlich an und rückt damit auch in den Fokus des öffentlichen Interesses.
Rund 20 Prozent aller Tatverdächtigen sind weiblich – mit steigender Tendenz. Diese Erfahrung machen wir in unserer Gewaltberatungsarbeit schon seit langem. Immer mehr v.a. junge Frauen rufen an und suchen sich Unterstützung, weil sie mit ihrer überbordenden Aggressivität große Schwierigkeiten bekommen und oftmals gewalttätig werden.

Diese Tatsache bedeutet besonders auch für einen großen Teil der Fachöffentlichkeit, sich endlich von einer stereotypen Rollenzuschreibung: Täter = männlich, Opfer = weiblich zu verabschieden, wie wir sie immer wieder in Publikationen finden. Manchmal ist es die Begründung offensichtlich, nämlich dann, wenn es darum geht, Gelder zu requirieren. Der öffentliche Topf wird nicht größer, die Erfordernisse jedoch nehmen zu, und da heißt es, den anderen ’schlecht reden‘, um möglichst nichts von dem bisher zur Verfügung Stehenden zu verlieren. Ein Umstand, der mit fundierten Erkenntnissen nichts zu tun hat, sondern rein polemischer Natur ist.

Die Betroffenen – Männern wie Frauen, Jungen wie Mädchen – benötigen professionelle und kompetente Hilfe, die auf dem Boden fundierter Erkenntnisse, jahrelanger Erfahrungen und umfassender Informationen über die tatsächlichen Hintergründe und Ursachen für Gewalttätigkeiten steht. Nur so können wir diesem eskalierenden Phänomen begegenen – nicht mit billiger Polemik und Selbstsüchtelei.

Wolfgang Brandt

PhaemoPraxis Hildesheim

Eupax Regionale Gewaltberatung Hildlesheim

 

Kein Entrinnen aus dem Gewaltkreislauf ohne kompetente Hilfe

Mann tötet Gattin und sich selbst (9.10.2011)     Familiendrama im Bezirk Gänserndorf: In Haringsee hat ein Mann (52) seine Ex-Ehefrau (47) erstochen. Nach der Tat erhängte er sich selbst. Das Paar lebte in Scheidung… (beide Meldungen in www.heute.at/news/oesterreich/noe).

Tirolerin stach Lebensgefährten nieder (10.10.2011)     Zu einer Bluttat ist es in der Nacht auf Montag in Wattens in Tirol (Bezirk Innsbruck-Land) gekommen. Laut Polizei stach eine 56-jährige Frau ihren 45-jährigen Lebensgefährten mit einem Küchenmesser nieder. Zuvor dürfte es ersten Ermittlungen zufolge zu einem Streit in der gemeinsamen Wohnung gekommen sein…

Auch so kann es enden, wenn Menschen es nicht schaffen, allein aus dem Gewaltkreislauf auszubrechen. Hier hilft nur professionelle Unterstützung.  Ein Anruf bei der euline kann insofern auch ein Leben retten, auf jeden Fall ist es der erste und schnellste Weg, sich Hilfe zu holen, ggf. auch anonym. So kann weitere Gewalt vermieden und die Opfer geschützt werden.

2 Familiendramen an einem Wochenende in Österreich

In Österreich wurden an einem einzigen Wochenende in zwei Familien Menschen von ihren Angehörigen schwer verletzt bzw. getötet:

„Familiendrama im Bezirk Gänserndorf: In Haringsee hat ein Mann (52) seine Ex-Ehefrau (47) erstochen. Nach der Tat erhängte er sich selbst. Das Paar lebte in Scheidung.“ 10.10.2011 (Heute.at)

„Zu einer Bluttat ist es in der Nacht auf Montag in Wattens in Tirol (Bezirk Innsbruck-Land) gekommen. Laut Polizei stach eine 56-jährige Frau ihren 45-jährigen Lebensgefährten mit einem Küchenmesser nieder. Zuvor dürfte es ersten Ermittlungen zufolge zu einem Streit in der gemeinsamen Wohnung gekommen sein. Der Mann wurde mit schweren Verletzungen in die Innsbrucker Klinik eingeliefert.“ 10.10.2011 (Heute.at)

Mit unserer Hotline für Täter und Täterinnen wollen wir solche Taten im Vorfeld verhindern. Wir möchten, dass die TaterInnen uns anrufen, statt gewalttätig zu werden. Wir wollen mit ihnen Lösungen finden, die Gewalt überflüssig macht. Aber dazu müssen sie von uns erfahren, bevor sie solche Taten begehen. Das ist das größte Problem.

Hotlinedienst im Urlaub

Heute hatte ich in meinem Bereitschaftsdienst 3 Anrufe: Einen Täter, eine Frau, die geschlagen wird und eine Institution, die sich über die Hotline informieren wollte.
Andreas Vogel