Tag: Männerberatung

Echte Männer reden – Fachforum 2017, Münster

Die Chancen der Beratung von Männern in Krisen und bei Gewalttätigkeit

Vor über zehn Jahren entstand in einigen örtlichen Caritas- und Fachverbänden die Idee, im Themenfeld der häuslichen Gewalt ein neues Angebot zu schaffen. Nicht für die Opfer, sondern für die Täter. Das wurde an mancher Stelle begrüßt, an anderer Stelle hat dies zu Irritationen und Befremden geführt.

Seit zehn Jahren gibt es nun dieses Angebot, das sich als Netzwerk Krisen- und Gewaltberatung für Jungen und Männer im Bistum Münster etabliert hat. Die Beratungsarbeit begann zunächst in Münster, dann in Hamm und Herten und mittlerweile an sechs Standorten im Bistum Münster. An allen Standorten engagieren sich die Träger neben ihrer Beratungsarbeit in Gremien und bei runden Tischen, bilden Netzwerke und gehen Kooperationen ein.

Mit diesem Fachtag laden wir die Kooperationspartner und Netzwerke der örtlichen Ebene ein, einen Blick auf die Arbeit mit Jungen und Männern in Krisen- und Gewaltsituationen zu werfen. Wir freuen uns, mit Björn Süfke einen ausgewiesenen Fachmann gewonnen zu haben, der uns die Schwerpunkte der aktuellen gesellschaftlichen Diskussion vorstellt und uns den Tag über begleiten wird. Die Netzwerkpartner stellen sich und die Grundlagen ihrer Arbeit vor und berichten aus der Praxis.

Wir sind daran interessiert zu erfahren, was Sie in Ihren Diensten und Einrichtungen zum Thema bisher erlebt haben, welche Bedarfe es vor Ort gibt und wie die Netzwerkarbeit weiterentwickelt und vertieft werden kann.

Krisen- und Gewaltberatung für Jungen und Männer verstehen wir auch als einen Beitrag zum Opferschutz und zur Verhinderung weiterer Gewalt in Beziehung, Partnerschaft und Familie.

Vorurteil Trampel und Täter – Radiosendung auf Bayern 2

Die Journalistin Doris Weber hat für einen Rundfunkbeitrag  auf BR 2 in der Reihe ‚Evangelische Perspektiven‘ u.a. auch ein Interview mit unserem Kollegen Hubert Frank, Mainz, geführt. Auszüge aus diesem Gespräch sind in dem u.a. podcast zu hören.

Angesichts der Bestrebungen der eupax, ausgehend von einem ‚Männertelefon‘ kompetente Männerberatung im deutschsprachigen europäischen Raum anzubieten, ist dieser Beitrag insofern interessant, als er auf die bestehenden Problematiken eines ‚verkorksten‘ Jungen- und Männerbildes in der Öffentlichkeit hinweist.

Ankündigungstext:

„Vorurteil Trampel und Täter – 20.07.2014

Das Bild in unseren Köpfen steht fest: Jungen und Männer sind Täter, Frauen sind Opfer. Männer wollen nur das eine. Unfug, sagt Doris Weber: Natürlich sind Jungen und Männer auch Opfer – aber sie sagen es nicht. Männer sind nicht nur Sexmaschinen. Nach Jahrzehnten der Frauenbewegung ist ein Geschlecht vergessen worden. Das liegt den Männern schwer auf der Seele. Und dann ist auch noch das christliche Gottesbild als arg männliche Projektion entlarvt worden. Wann ist ein Mann ein Mann? Ist es Zeit für eine neue Männerbewegung? Vorurteil Trampel und Täter, so ist die folgende halbe Stunde überschrieben.“

http://www.br-online.de/podcast/mp3-download/bayern2/mp3-download-podcast-evangelische-perspektiven.shtml

Wolfgang Brandt

eupax Beratungsstelle Hildesheim

Phaemopraxis Hildesheim

 

Eupaxtreffen 11/2013 in Mainz

Am vergangenen Wochenende fand das zweite Treffen dieses Jahres der Gewaltberater und PhaEmoTherapeuten statt.

International war die Eupax durch drei Länder vertreten und auch zahlenmäßig fanden einige den Weg nach Mainz in den Erbacherhof, der bereits mehrmals als Austragungsort für unsere Treffen gedient hat.

Auch die Stadt Mainz hält kulturell immer etwas für uns parat. Durch die hervorragende Planung und Organisation von Hubert kam die Kultur und die Geschichte nicht zu kurz. Wir nahmen an einer ausführlichen und spannend kommentierten Führung im Issistempel teil.

Wie bereits an den vorhergegangenen Treffen kamen der kulinarische und oenologische Teil nicht zu kurz. Mainz beherbergt zahlreiche urige und gemütliche Weinlokale in welchen wir uns abends auf ein Glas zusammenfanden.

Immer auf der Suche die Euline/Eupax bekannt zu machen, hat sich Andreas Vogel etwas besonderes einfallen lassen, welches ihr unten auf der Seite bestaunen könnt. Wahrlich erstaunlich, was die Technik zustande bringt.

(Leider klappt es nicht mit dem Hochladen des Bildes)

Neben dem kulturellen und geselligen Teil haben wir hauptsächlich an drei Hauptpunkten gearbeitet, die wie folgt ausssehen:

  1. Mäannertelefon/Männerhotline
  2. Telefonberater
  3. Fachaustausch

Neben der Euline – Täterhotline – wird die Eupax ein weiteres Angebot auf die Beine stellen, nämlich das Männertelefon, welches männerspezifische Themen bedient und Männerberatung anbietet. Für Deutschland ist das Telefon bereits operational. www.maennertelefon.eu

Wegen technischer Schwierigkeiten konnten die Telefonberater keine Dienste mehr machen und so kam dieser Dienst zum Erliegen. Wir haben es uns zur Aufgabe gemacht die „alten“ Hasen zu reaktivieren und neue Telefonberater hinzu zugewinnen.

Wir haben diskutiert, wie wir mit, in ihrer Kindheit, traumatisierten Menschen umgehen, die heute im Erwachsenenalter, bzw. bereits als Kinder gewalttätig werden. Es ist toll und bereichernd mit Fachkollegen sich austauschen zu können.